Anschlagketten



Anschlagketten für den universellen Einsatz

Anschlagketten sind einfache Hebeketten die sich sehr individuell zusammenstellen lassen. Sie bestehen aus einer Aufhängeöse ( Aufhängering für Ein- und Zweistrangketten oder Aufhängekopf für Drei- und Vierstrangketten), dem Verbindungsglied, welches die Aufhängeöse mit der Kette verbindet und dem Anschlaghaken, welcher standardmäßig über eine Hakensicherung verfügt. Optional ist noch ein zweiter, kleinerer Haken (der sogenannte Verkürzungshaken) an diesem Anschlagmittel befestigt. Damit lassen sich die Anschlagketten nach Belieben verkürzen.

Tragfähigkeit und Winkel

Anschlagmittel weisen sich stets durch ihre maximal zulässige Tragfähigkeit aus. Eine Belastungstabelle für hochfeste Anschlagketten finden Sie hier. Die Tragfähigkeit wird durch zwei Faktoren maßgeblich beeinflusst: Die verwendeten Werkstoffe und dem Winkel, in welchem der Strang an die Last angeschlagen wird. Bei einsträngigen Anschlagketten spielt der Winkel keine Rolle, da diese stets senkrecht, also im 0° Winkel zum Lot, stehen. Sobald aber mit zweisträngigen Anschlagketten gearbeitet wird, muss der Winkel mit einberechnet werden. Für die Lastaufnahme ist ein Winkel zwischen 15° und 45° ideal und bis zu einem Winkel von 60° mit Tragfähigkeitsreduzierung möglich. Neigungswinkel größer 60° führen zur Überlastung der Anschlagkette und sind deshalb nicht zulässig.

Eine Belastungstabelle für hochfeste Anschlagketten finden Sie hier >>

Ketten mit Verkürzer

Auch zum Einstellen des idealen Winkels sind die verstellbaren Anschlagketten deshalb ideal. Das zeigt sich besonders dann, wenn stark unsymmetrische Lasten angeschlagen werden müssen. Um diese absolut gerade anheben zu können, ist eine Verstellbarkeit der Ketten der einfachste, schnellste und sicherste Weg. Die Kettenglieder passen genau in den Verkürzungshaken, so dass eine exakte Ausbalancierung einer unsymmetrischen Last stets garantiert werden kann.

Unser Shop

Unser Shop bietet eine große Auswahl an Anschlagketten, welche in verschiedenen Kettenglied-Stärken und Qualitäten lieferbar sind. Mit dieser Vielfalt lässt sich für jeden Einsatzzweck das geeignete Anschlagmittel finden bzw. zusammenstellen.

  • Güteklasse 8 - Endbeschläge

    Die am meisten bisher verwendeten Anschlagketten wurden in Güteklasse 8 hergestellt. Sie werden aber zum Teil durch Ketten der Güteklasse 10 und 12 abgelöst. Eine Einteilung der Güteklassen nach der Nennspannung der Rundstahlkette finden Sie hier.
    Bauteile der Güteklasse 8 werden in der Farbe „rot“ ausgeführt. Die dazugehörenden Ketten sind verzinkt oder schwarz lackiert.

    Einteilung der Güteklassen nach Nennspannung der Rundstahlkette >>

  • GHS und SGB Haken

    Als Endbeschlag für unsere Ketten verwenden wir oft den Gabelkopf-Haken vom Typ GHS. Er besitzt ein besonders stabilem und sicheren Verschluss, ist sehr robust und wird oft von Baubetrieben verwendet. Ist der Anschlagpunkt am zu hebenden Bauteil sehr klein ausgeführt, kommt der Sicherheitslasthaken vom Typ SGB auf Grund seiner geringeren Maße zur Anwendung. Oben genannte Haken quittieren ihr sicheres Einrasten durch ein hörbares Klicken. Ein schnelles Einhängen ist damit ebenso stets garantiert, wie ein sicheres Absetzen. Haken dieser Art haben sich auf Baustellen sehr bewährt.

  • LHW Haken

    LHW Haken haben ein um 360° drehbares Gelenk, welches für Drehungen unter Last geeignet ist. Sie werden an einsträngigen Ketten verwendet und eignen sich besonders dazu, schwere und sperrige Lasten zentral anzuschlagen. Diese lassen sich im frei schwebenden Zustand optimal drehen und so auch in schwer zugängliche Bereiche einlagern. LHW Haken werden in Lagern gerne verwendet.

  • Automatik-Haken

    Unsere Automatik-Haken (unter Belastung selbstschließend) öffnen sich nach außen. Sie sind nur zweihändig zu öffnen und erfordern damit ein sehr bewusstes Anhängen. Einmal korrekt angehängt, schließt der Verschluss sicher und dauerhaft. Zum Öffnen muss der Haken wieder manuell entriegelt werden. Damit eignet sich der Haken besonders für bruchempfindliche Güter.

  • Container- oder Weitmaulhaken

    Der Container- oder Weitmaulhaken vom Typ CWH besitzt keine Hakensicherung und darf nur eingesetzt werden, wenn durch besondere Unfallgefahren beim Absetzen der Last ein Aushängen ohne Mitwirkung eines Anschlägers notwendig ist (z. B. in Gießereien), weshalb er auch oft als "Gießereihaken" bezeichnet wird.
    Solche Haken dürfen nicht bei Bauarbeiten eingesetzt werden.

  • Spezialanfertigung

    Darüber hinaus bieten wir noch für jeden Kettenstrang einen Endbeschlag als Öse oder als Verbindungsglied. Das als Öse geformte Endglied oder Aufhängeglied eignet sich besonders gut für die Aufnahme von Lasten, welche mit großen Schäkeln angehoben werden müssen. Das Verbindungsglied kommt zum Einsatz, wenn z.B. eine Ketten - Seil - Kombination realisiert werden soll. Für die Kombination von Ketten mit Rundschlingen oder Hebebändern werden spezielle Rundschlingenkuppler verwendet.

    Alle Einzelteile am Anschlagmittel werden auf die Gesamttragfähigkeit abgestimmt. Die ideale Lösung ist daher stets frei konfigurierbar. Hochfeste Stähle, Lackierung in Signalfarben und ein guter Schutz vor Korrosion geben jeder Anschlagkette auch unter harten Bedingungen eine lange Lebensdauer.

  • Güteklasse 10

    Anschlagketten in Güteklasse 10 zeichnen sich, bei gleicher Nenngröße durch eine ca. 25% höhere Tragfähigkeit im Vergleich zu Anschlagketten in Güteklasse 8 aus. Daraus ergibt sich für viele Anwendungsfälle eine kleinere Dimensionierung der Anschlagkette gegenüber der Güteklasse 8 und somit eine Gewichtsersparnis von ca. 30%. Zur verwechslungsfreien Kennzeichnung wird ein spezieller 10-eckiger Anhänger verwendet. Darüber hinaus wird durch jeden Ketten- und Teile-Hersteller eine spezielle Farbkennzeichnung verwendet.

  • Prüfung

    Anschlagmittel sind vor jedem Gebrauch vom Anschläger auf Funktionsfähigkeit zu prüfen. Anschlagketten müssen mindestens einmal jährlich durch einen Sachkundigen geprüft werden. Spätestens nach drei Jahren müssen Kettengehänge einem Rissprüfverfahren oder einer Probebelastung mit anschließender Besichtigung unterzogen werden.

    Kettenprüfung gemäß Betriebssicherheitsverordnung und DGUV Regel 100-500
    Wir übernehmen das gern für Sie, sprechen Sie uns an!